Joe Biden

George Floyds Familie bedankt sich für das Mitgefühl

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, traf nach Angaben des Anwalts von Floyds Familie Angehörige des Toten.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden gedenkt George Floyd, der durch einen illegalen Polizeiübergriff in Minneapolis zu Tode kam

.uspg
US PRESS GROUP

„Sich gegenseitig zuzuhören ist das, was Amerika heilen wird.“ Genau das habe Biden bei Floyds Familie getan – für mehr als eine Stunde, beschrieb der Verteidiger von Floyds Familie, Benjamin Crump, das Treffen auf Twitter. Bidens Mitgefühl habe für die trauernden Angehörigen „die Welt bedeutet“. Dazu veröffentlichte Crump ein Foto, dass neben Biden unter anderem Bürgerrechtler Al Sharpton und Floyds Onkel Roger Floyd zeigen soll.

Der 46-Jährige Floyd war am 25. Mai in Minneapolis bei einem Polizeieinsatz getötet worden. Ein weißer Beamter hatte ihm sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken gedrückt – trotz aller Bitten Floyds, ihn atmen zu lassen. Floyds Tod hat landesweite Massenproteste gegen Rassismus und Polizeigewalt nach sich gezogen, die auch US-Präsident Donald Trump unter Druck setzen.

CNN-Umfrage: Biden zweistellig vor Trump

In einer am Montag veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Senders CNN lagen Trumps Zustimmungswerte nur noch bei 38 Prozent – sieben Punkte weniger als im vergangenen Monat. Wäre die Wahl jetzt, würden der Befragung zufolge 55 Prozent für Biden stimmen und nur 41 Prozent für Trump. Im vergangenen Monat hatte Biden noch einen Vorsprung von nur fünf Punkten. Wegen des komplizierten Wahlsystems in den USA haben solche Umfragen allerdings begrenzte Aussagekraft, was den tatsächlichen Ausgang der Wahl angeht. Trump schrieb auf Twitter, die CNN-Daten seien so falsch wie die Berichterstattung des Senders.

Die US-Demokraten im Kongress stellten zudem einen Gesetzentwurf gegen Polizeigewalt vor. Der Entwurf sehe unter anderem eine einfachere Strafverfolgung bei polizeilichem Fehlverhalten vor, sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. Polizeigewalt solle außerdem etwa durch den verstärkten Einsatz von Körperkameras bekämpft werden. Umstrittene Polizeimethoden wie Würgegriffe bei Festnahmen sollten zukünftig verboten werden.

Read more

Trump feared Democrats would replace Biden with Michelle Obama, book claims

Donald Trump called Joe Biden a “mental retard” during the 2020 election, a new book says, but was reluctant to attack him too strongly for fear the Democrats would replace him with Hillary Clinton or Michelle Obama. Biden went on to beat Trump by more than 7m in the popular vote and by 306-232 in the electoral college, a result Trump deemed a landslide when it was in his favor against Clinton in 2016.

Intelligence failures left police officers exposed to a violent mob of Trump supporters

The deadly insurrection at the US Capitol was “planned in plain sight” but intelligence failures left police officers exposed to a violent mob of Trump supporters, a Senate investigation has found. The Capitol police intelligence division had been gathering online data since December about plots to storm the building on 6 January, including messages such as: “Bring guns. It’s now or never.” But a combination of bad communications, poor planning, faulty equipment and lack of leadership meant the warnings went unheeded, allowing the insurrectionists to overrun the Capitol and disrupt certification of Joe Biden’s election victory. Five people died.

Prosecutors investigating whether Ukrainians meddled in 2020 election

Federal prosecutors in Brooklyn have been investigating whether several Ukrainian officials helped orchestrate a wide-ranging plan to meddle in the 2020 presidential campaign, including using Rudolph W. Giuliani to spread their misleading claims about President Biden and tilt the election in Donald J. Trump’s favor, according to people with knowledge of the matter.

Donald Trump and Rudy Giuliani ask judge to drop Capitol riot conspiracy case

Former President Donald Trump and his onetime personal lawyer Rudy Giuliani on Thursday asked a federal judge to dismiss a lawsuit accusing them of conspiring to incite the deadly invasion of the U.S. Capitol. The lawsuit, brought by Rep. Bennie Thompson, D-Miss., and 10 other House Democrats, accuses the defendants of violating the federal Ku Klux Klan Act on Jan. 6 by fomenting a mob of Trump's supporters to stop Congress from confirming President Joe Biden's electoral victory. Separate motions to dismiss the suit on Thursday argued that Trump's and Giuliani's remarks at a pre-riot rally near the Capitol were protected under the First Amendment.