Gewinn verdoppelt

Facebook-Geschäft wächst langsamer

Der Gewinn fiel mit fast 5,2 Milliarden Dollar in etwa doppelt so hoch aus wie im Vorjahresquartal

.uspg
US PRESS GROUP

In der Coronakrise schalteten weniger Unternehmen als sonst Werbung auf Facebook. Dennoch konnte das Netzwerk die Erwartungen der Analysten übertreffen.

Das Geschäft von Facebook wächst wegen der Coronakrise und eines Boykotts von Werbekunden deutlich langsamer als zuvor. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um elf Prozent auf 18,8 Milliarden Dollar.

In den ersten Juli-Wochen gab es ein ähnliches Wachstum, wie das weltgrößte Online-Netzwerk nach US-Börsenschluss mitteilte. Vor der Krise waren in Facebooks Geschäft Wachstumsraten über 20 Prozent an der Tagesordnung.

Facebook verdient sein Geld fast ausschließlich mit Werbung – und in der Coronakrise schalten vor allem viele kleine Unternehmen weniger Anzeigen. Zugleich waren in den vergangenen Wochen auch viele große Werbekunden dem Aufruf gefolgt, bei Facebook keine Anzeigen zu schalten, um gegen die Verbreitung von Hassrede und falscher Informationen bei dem Online-Netzwerk zu protestieren.

Zugleich steigen die Nutzerzahlen bei Facebook weiter schnell. Im vergangenen Quartal kamen erneut 100 Millionen monatlich aktive Nutzer hinzu – inzwischen sind es 2,6 Milliarden. Jeden Tag griffen auf Facebook 1,79 Milliarden Nutzer zu – 60 Millionen mehr als drei Monate zuvor.

Der Gewinn fiel mit fast 5,2 Milliarden Dollar in etwa doppelt so hoch aus wie im Vorjahresquartal. Damals wurde das Ergebnis allerdings unter anderem von einer Zahlung von zwei Milliarden Dollar nach Ermittlungen der Verbraucherschutzbehörde FTC belastet.

Die Facebook-Aktie stieg im nachbörslichen Handel zeitweise um acht Prozent, da die Zahlen die Erwartungen der Analysten übertrafen.

Read more

Attacks on Dr. Anthony Fauci grow more intense, personal and conspiratorial

For over a year, Anthony Fauci has been a bogeyman for conservatives, who have questioned his handling of the Covid-19 pandemic and accused him of quietly undermining then-President Donald Trump. But those attacks took on a whole new level of vitriol this week, to the point that one social media analysis described it as highly misleading and at least one platform pulled down some posts, citing false content. It all stemmed from a tranche of Fauci’s emails that were published as part of a Freedom of Information Act request filed by various news outlets. Within hours of publication, the hashtag #FauciLeaks was trending on Twitter.

“Next time I’m in the White House”

Donald Trump has appeared to drop his strongest hint yet at another presidential run in 2024, responding to news of his two-year ban from Facebook on Friday by saying he would not invite Mark Zuckerberg to dinner “next time I’m in the White House”.

Donald Trump account remains suspended for two years

Facebook is suspending Donald Trump’s account for two years, the company has announced in a highly anticipated decision that follows months of debate over the former president’s future on social media.

Trump's blog isn't lighting up the internet

Four months after former President Donald Trump was banished from most mainstream social media platforms, he returned to the web last Tuesday with “From the Desk of Donald J. Trump,” essentially a blog for his musings. A week since the unveiling, social media data suggests things are not going well. The ex-president’s blog has drawn a considerably smaller audience than his once-powerful social media accounts.