Spenden-Ritter

25.000 Tage Königin: Die Queen adelt Spendenheld Tom Moore

Die 94-Jährige nutzte für den Ritterschlag ein Schwert, das einst ihrem Vater George VI. gehörte

.epg
EUROPEAN PRESS GROUP

Zusammen sind sie fast 200 Jahre alt: Die Queen (94) höchstpersönlich hat den britischen Weltkriegsveteranen und Rekord-Spendensammler Tom Moore (100) zum Ritter geschlagen. Wegen der Corona-Pandemie fand die Zeremonie am Freitag im Freien auf Schloss Windsor in der Nähe von London statt - unter Beachtung des Sicherheitsabstandes und bei schönstem Sommerwetter.

Königin Elizabeth II. hat sich seit Monaten gemeinsam mit ihrem Ehemann Prinz Philip (99) hinter den dicken Schlossmauern verschanzt. So gut wie alle offiziellen Termine wurden abgesagt. Dass sie den Rentner Moore aus dem Dorf Marston Moretaine trotz Coronavirus-Krise empfing, gilt daher als ganz besondere Ehre.

Die 94-Jährige nutzte für den Ritterschlag ein Schwert, das einst ihrem Vater George VI. gehörte. Erst berührte die Monarchin, die einen mintgrünen Mantel und einen gleichfarbigen Hut trug, mit der Klinge leicht Moores rechte Schulter und dann die linke. Dabei lächelte sie ihn an. Später sagte die nur etwas jüngere Queen: "100 ist ein großartiges Alter."

Moore im dunkelblauen Anzug hielt sich am Rollator fest. Er ist für sein hohes Alter geistig fit und amüsant. In einem BBC-Interview hatte er gewitzelt, er hoffe, dass sich die Queen beim Ritterschlag nicht ungeschickt mit dem Schwert anstelle.

Kurz vor der Ehrung hatte die Königin, die am Samstag schon 25.000 Tage im Amt ist, noch "Familienangelegenheiten" auf Schloss Windsor zu erledigen: Ihre Enkelin Prinzessin Beatrice (31) heiratete dort ihren Verlobten Edoardo Mapelli Mozzi (37). Beatrice hatte die Hochzeit wegen der Pandemie verschieben müssen. Sie ist die ältere der beiden Töchter von Prinz Andrew und Sarah Ferguson (beide 60).

Sir Tom Moore dürfte in Großbritannien wohl mindestens so bekannt sein wie Beatrice. Er wird dort gefeiert wie ein Popstar.

Begonnen hatte alles mit einem Spendenaufruf für 1000 Pfund (knapp 1100 Euro). Er wolle dafür vor seinem 100. Geburtstag 100 Runden mit dem Rollator in seinem Garten drehen, versprach der Gentleman. Schließlich kamen knapp 33 Millionen Pfund für den staatlichen, chronisch unterfinanzierten Gesundheitsdienst NHS zusammen. Mit der Riesensumme schaffte es Moore ins Guinness-Buch der Rekorde.

Moore bezeichnet die Ärzte und Pfleger in den Kliniken als Helden der Corona-Pandemie. "Jeden Tag riskieren sie ihr Leben für uns." Er selbst gerät ins Schwärmen, wenn er daran denkt, wie aufopferungsvoll sich Ärzte und Pfleger vor nicht allzu langer Zeit um ihn gekümmert hatten. Der Veteran litt unter Hüftproblemen und hatte Hautkrebs.

Für die Öffentlichkeit war die Zeremonie in Windsor tabu. Aber Moores Familie - Tocher Hannah, Schwiegersohn Colin, Enkel Benji und Enkelin Georgia - durften dabei sein. "Wir sind so stolz auf ihn", sagte Georgia am Freitag.

Ob die Jüngsten aber vom Ritterschlag so begeistert waren wie von einem anderen Clou ihres Opas? Moore stürmte nämlich die Charts mit einer eigenen Version der Fußball-Hymne "You'll Never Walk Alone". Den Song hatte er mit Sänger Michael Ball und einem NHS-Chor aufgenommen. "Meine Enkelkinder können nicht glauben, dass ich die Charts anführe!", so Moore damals.

Die Spendenaktion des alten Herrn machte so viel Eindruck, dass nicht nur die Queen und Premier Boris Johnson ihm zu seinem 100. Geburtstag gratulierten. Er erhielt 125 000 Geburtstagskarten aus der ganzen Welt. Zwei Flugzeuge aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs überflogen das Haus des Veteranen in der Nähe von Bedford. Mit seiner Aktion animierte er auch andere Briten zu Spendenläufen, darunter eine gehbehinderte Seniorin, die sich zigfach die Treppe für einen guten Zweck hoch- und runterquälte.

In ihrem Elan sind sich der 100-Jährige und die Queen ähnlich. Ob sich die 94-Jährige nach der Zeremonie und der Hochzeit ihrer Enkelin am Samstag eine Pause gönnt? Mit ihren 25.000 Tagen im Amt schlägt sie alle anderen britischen Monarchen. Seit der Krönung 1953 erlebte Elizabeth zwölf Männer und zwei Frauen an der Regierungsspitze.

Read more

The Queen wipes away a tear as she sits alone at Prince Philip's funeral

Queen Elizabeth II, wearing a black face mask and seated alone, said goodbye to her husband of more than 73 years, Prince Philip, the Duke of Edinburgh, at his funeral on Saturday at St. George’s Chapel in Windsor Castle. The ceremony for Prince Philip, who died last week at age 99, was highly unusual — in part because coronavirus restrictions meant that it had to be scaled back, but also because it followed a very public airing of a family rift. Members of the royal family — Philip’s four children and some of his grandchildren — walked in a somber procession behind his coffin.

William and Harry to walk apart as Queen sits alone at funeral

The Dukes of Cambridge and Sussex will walk apart for their grandfather’s funeral, which is likely to see the Queen sitting alone, details released by Buckingham Palace reveal. Prince William and Prince Harry, whose troubled relationship was further strained after the Sussexes’ controversial interview with Oprah Winfrey, will be separated by their cousin Peter Phillips as they walk behind the coffin of the Duke of Edinburgh on Saturday.

Most US Covid deaths ‘could have been mitigated’ after first 100,000, Birx says

The “vast majority” of the almost 550,000 coronavirus deaths in the US could have been prevented if Donald Trump’s administration had acted earlier and with greater conviction, according to one of the public health experts charged with leading the pandemic response at the time. Dr Deborah Birx was the White House coronavirus taskforce coordinator in the Trump administration and is among six leading medical experts involved in the then government’s efforts to fight the outbreak who will assess errors, missteps and moments of success, during a CNN documentary to be broadcast on Sunday night.

Charlie Hebdo criticised for 'offensive' cartoon

French satirical magazine Charlie Hebdo has sparked outrage with a cartoon depiction of Queen Elizabeth kneeling on the neck of Meghan Markle, echoing the death of George Floyd.